Signale/De

From OpenTTD
Jump to: navigation, search
Translation.png

Dieser Artikel wird aus dem Originaltext vom Englischen in die deutsche Sprache übersetzt: Signale.

Prozentsatz: 99%
  

Bitte hilf mit, diese Übersetzung zu verbessern.

  • Verwende bitte das Styleguide für die korrekte Formatierung.
  • Ist ein Artikel zu 100% übersetzt, kannst Du diesen Hinweis entfernen, wenn Dir nach einer Kontrolle der Übersetzung kein Fehler mehr auffällt. Bist Du der Erstübersetzer, lasse diesen Hinweis bitte stehen, so dass der Artikel mindestens von einer weiteren Person überprüft wird.


Siehe das Gleissignale setzen Tutorial für eine praktische Einführung in die Signalisierung.

Signale sind nützliche Mittel, die dir erlauben Züge zu steuern. Sie sind notwendig, um Züge vor Unfällen auf Schienennetzwerken mit mehr als einem Zug zu bewahren.

Contents

Signalbau

Signalbaumodus

Um Signale zu bauen, musst du dich im Signalbaumodus befinden. Öffne das Schienenkonstruktions-Menü und klicke auf das Signal-Icon, um das Signal-Menü zu öffnen.

Im Signal-Menü:

  • Um ein Signal zu setzen, klicke auf ein Stück Gleis. Am Anfang wird dies ein Zwei-Wege-Signal sein, welches die Voreinstellung und die grundlegenste Art eines Signals ist. Siehe unten wie man dies zu einer anderen Art ändert. Wenn du ein Signal auf ein Feld baust, wo zwei parallele und diagonale Gleise drauf sind, gehe sicher dass du das richtige Gleisstück nimmst.
  • Platziere mehrere Signale gleichzeitig indem du ein Signal auswählst und es entlang des Gleises ziehst. Sie werden wie in der Option Signal-Dichte beim Ziehen platziert und sind genauso gedreht wie das Anfangssignal.
  • Platziere mehrere Signale entlang der gesamten Strecke indem du Strg gedrückt hältst, während du ziehst. Du brauchst nur ein Feld lang ziehen und es wird automatisch die gesamte Strecke bis zur nächsten Kreuzung, dem nächsten vorhandenen Signal oder dem nächsten Bahnhof mit Signalen bebaut. Wie oben, werden die Signale wie in der "Signal-Zieh-Dichte-Option" festgelegt und in der gleichen Richtung wie das Anfangssignal gesetzt.
  • Entferne Signale indem du den Toggle clear active.png-Button (während du im Signalbaumodus bist) klickst und dann auf das zu entfernende Signal drückst. Beide Arten von Ziehen, wie oben erklärt, gelten auch für das Löschen von mehreren Signalen.
  • Baue Einweg-Signale indem du nochmals auf ein vorhandenes Signal klickst. Das Signal wird durch 2-Weg, Einweg und Einweg (andere Richtung) wechseln.
  • Baue andere Arten von Block- und Wegsignalen indem Du mit gedrücktem Strg auf ein vorhandenes Signal klickst.

Einschränkungen

  • Du kannst keine Signale auf Felder mit Kreuzungen oder Straßenübergängen bauen.
  • Du kannst keine Signale auf Brücken oder in einem Tunnel bauen. Ein Patch von HackaLittleBit kann jedoch eine automatische Signalsetzung simulieren.

Signal-Menü

Das Signal-Menü kann dazu benutzt werden, Signale zu setzen, ohne den Strg+Klick benutzen zu müssen, mit dem du durch die Signalarten navigieren kannst. Entweder Strg+Klicke den Signalbau-Button oder stelle in den Erweiterten Einstellungen Aktiviere Signal-Menü auf "an" (ältere Versionen im openttd.cfg enable_signal_gui als "true"). Wenn du auf "Signal errichten" klickst, kommt dann dieses Menü:

Geöffnetes Signal-Menü
Formsignale (Elektro-Mechanische Signale, altmodisch - weit bis mitte 70-er Jahre genutzt)
Signal Semaphore.png Blocksignal
Signal Semaphore Pre-Signal.png Einfahrsignal
Signal Semaphore Exit-Signal.png Ausfahrsignal
Signal Semaphore Combo-Signal.png Kombinationssignal
Signal Semaphore Path.png Pfadsignal (wird ignoriert wenn, man es in umgekehrter Richtung passiert)
Signal Semaphore Path One-Way.png Einseitiges Pfadsignal (kann nicht in umgekehrter Richtung passiert werden)
Lichtsignale (gleiches Verhalten, aber anders im Aussehen, wird heutzutage benutzt)
Signal Electric.png Elektrisches Standard-Blocksignal
Signal Electric Pre-Signal.png Elektrisches Einfahrsignal
Signal Electric Exit-Signal.png Elektrisches Ausfahrsignal
Signal Electric Combo-Signal.png Elektrisches Kombinationssignal
Signal Electric Path.png Elektrisches Pfadsignal (wird ignoriert, wenn man es in umgekehrter Richtung passiert)
Signal Electric Path One-Way.png Elektrisches Einseitiges Pfadsignal (kann nicht in umgekehrter Richtung passiert werden)
Andere Buttons
Signal Convert.png Signal-Umwandlungswerkzeug - wandelt Signaltyp auf Gleis in den ausgwählten Signaltyp im Gui. Siehe Signale bauen
Signal Density.png Signal-Dichtenwerkzeug - legt fest wie nahe aneinander Signale gesetzt werden wenn Signale automatisch gesetzt werden. Siehe Signale bauen


Feature availability

<1.0

1.0-1.2

1.3

1.4

1.5-1.7

Nightly

Blocksignale

Blocksignale, wie der Name sagt, teilen die Strecke in einzelne Blöcke/Abteilungen. Wenn der Block auf der nachfolgenden Seite besetzt ist, dann ist das Signal rot. Wenn nicht, dann ist es grün. Ein Block besteht aus allen Feldern der nachfolgenden Strecke ohne ein weiteres Signal.

Zwei-Wege-Signal

Two-way signal.png
Zwei-Wege-Signal an einem Lade-Bahnhof

Zwei-Wege-Signale werden auf Strecken benutzt, auf denen Züge auf dem gleichen Gleis in beide Richtungen fahren. Die am häufigsten genutzten Orte hierfür sind Kopfbahnhöfe, bei denen die Züge am gleichen Ende des Bahnhofs ein- und ausfahren. Im Beispiel rechts zeigen die Signale, wo die Züge in einen Ladeplatz einfahren können. Sie verhindern auch, dass ein Zug den Bahnhof verlässt, wenn ein anderer Zug auf dem Weg zum Bahnhof ist, sowie dass ein Zug einen belegten Ladeplatz ansteuert.

Hat ein Zug die Auswahl zwischen mehreren Richtungen, jede Richtung mit Zwei-Wege-Signalen, wird er die Richtung mit dem grünen Signal wählen. Wenn alle Signale rot sind, wird er den einfachsten Weg nehmen und warten, bis sich das Signal ändert.

Ein-Weg-Signal

One-way signal.png
Einwegsignale in einer Schleife

Einwegsignale weisen einen Zug an, in einer bestimmten Richtung zu fahren. In dem unteren Beispiel zwingen die Signale die Züge dazu, einen Kreis zu fahren. Dies hat zwei Vorteile: Züge fahren effizient ein und aus dem Bahnhof aus, und auf der Strecke können mehr als zwei Züge fahren.

Wenn du Einwegsignale benutzt, achte darauf dass sie alle in die richtige Richtung gedreht sind. Es ist sinnvoll, den ersten Zug auf einer Strecke mit neuen Signalen zu beobachten, um sicherzustellen, dass er das Ziel erreicht und keine Fehler auftreten.

Klicke auf ein vorhandenes Zwei-Wege-Signal, um es zu einem Einwegsignal zu ändern. Klicke erneut darauf, um seine Blickrichtung zu ändern (es bleibt ein Einwegsignal); beim dritten Klick wird das Einwegsignal wieder zum Zwei-Wege-Signal.

Wenn ein Zug eine Auswahl zwischen mehreren Strecken hat, jede mit Einwegsignalen, wird er die Strecke nehmen, die direkt zum Ziel führt. Ist das Signal auf der direkten Strecke rot, wird er warten, bis es grün wird, statt eine andere freie Strecke zu befahren. Dies steht in Gegensatz zu Zwei-Wege-Signalen.

Wenn ein Zug an der falschen Seite eines Einwegsignals ankommt, dreht er sofort um.


Vorsignale

Hinweis: In diesem Spiel werden "Vorsignal", "Einfahrsignal" und "Ausfahrsignal" NICHT in dem Sinne benutzt, wie das bei den deutschen Bahnen der Fall ist! Das "Einfahrsignal" dieses Spiels steht vor der Weichengruppe, in die der Zug einfahren soll, das "Ausfahrsignal" am Ende dieser Weichengruppe, aber vor dem Bahnhof (nicht am Ende des Bahnhofes)!

Ein Problem - der linke Zug könnte zuerst abfahren.
Löse das Problem mit Vorsignalen.

Das Bild rechts zeigt einen Aufbau, in dem die Einfahrt des Bahnhofs durch einfache Blocksignale kontrolliert wird. Wenn mindestens ein Bahnsteig leer ist, funktioniert dies gut, da ein einfahrender Zug immer zu einem freien Bahnsteig geführt wird. Bedenken wir nun, dass alle Bahnsteige belegt sind, wie in dem Bild. Alle Signale zeigen rot, also nimmt der Zug den einfachsten Weg - geradeaus. Nehmen wir an, dass der Zug an diesem Bahnsteig länger braucht. Währenddessen verlässt der andere Zug den Bahnsteig. Der einfahrende Zug hat sich auf einen Bahnsteig festgelegt, weil dieser Abschnitt näher am Ziel und frei war. Er wartet jetzt darauf, dass der Zug den Bahnhof verlässt, obwohl der andere Bahnsteig frei ist! Wir müssen die Entscheidung zwischen zwei roten Signalen für die Züge anders gestalten, um dieses Problem zu lösen. Dafür benutzen wir Vorsignale.

Der Status eines Vorsignal ist nicht nur abhängig vom Status der Strecke direkt danach, sondern auch vom Status anderer Vorsignale weiter hinten auf der Strecke. Genauer: ein Einfahrvorsignal ist grün, wenn der dahinterliegende Abschnitt ein grünes Ausgangssignal hat. Du als Planer musst entscheiden, welche Signale Vorsignale sind und welche die Ausfahrten kennzeichnen sollen.

Einfahrsignale

Entry presignal.png
Ein Einfahrsignal zeigt nur grün, solange sich mindestens ein grünes Ausfahrsignal auf dem folgenden Streckenabschnitt befindet. Dies verhindert, dass ein Zug einfährt, bevor eine Ausfahrt frei ist. Merke, dass Depots eingebaute Zwei-Wege-Signale haben (sie funktionieren wie ein Einfahrsignal in einem Vorsignal-Set).

Wenn hinter dem Einfahrsignal kein Signal als Ausfahrsignal gekennzeichnet ist, verhält es sich wie ein normales Signal. Dies ist praktisch für Zwei-Wege-Vorsignale, bei denen nur eine Richtung ein Vorsignal braucht.


Ausfahrsignale

Exit presignal.png
Ein Ausfahrsignal verhält sich genau wie ein Blocksignal, sendet seinen Status jedoch an das Einfahrsignal des vorherigen Streckenabschnitts. Ausfahrsignale sind hilfreich, um die richtige Farbe auf Einfahr- und Kombinationssignalen zu schalten.


Kombinationssignale

Bahnhof mit einem Einfahrsignal, zwei Kombinationssignale und vier Ausfahrsignale
Combo presignal.png
Es gibt eine dritte Art von Vorsignal. Es heißt Kombinationssignal und ist ein Einfahr- und ein Ausfahrsignal in einem. Dies erlaubt dir, große "Zweige" von Vorsignalen zu bauen (siehe rechts).

Vorsignale bauen

Um ein Vorsignal zu bauen, wähle den entsprechenden Button im Signal-Menü.

In vorherigen Versionen musst du zuerst ein normales Signal platzieren. Dann, mit Strg gedrückt, klicke das Signal um durch die verschieden Arten von Vorsignalen zu wechseln:

  • Merke, dass du Einweg-Vorsignale genauso bauen kannst wie normale Einwegsignale. Merke: Strg halten und klicken wechselt die Art von (Vor-)Signal, klicken ohne Strg ändert die Richtung des Signals - wenn das Signal-Menü nicht aktiviert ist.
  • Vergiss nicht Strg zu drücken, wenn du ein neues Signal platzierst, sonst bekommst du ein (altmodisches) Formsignal (siehe unten). Benutze auch Strg wenn du das Signal-Menü aktiviert hast.

Einschränkungen

Das Problem mit Vorsignalen...

Ein wichtiger Punkt bei Ausfahrtsignalen ist, dass ein grünes Ausfahrtssignal ein grünes Einfahrtssignal am Anfang eines Blocks bewirkt, auch wenn es für den Zug wegen des Streckenlayouts nicht möglich sein sollte, zu diesem Signal zu gelangen (wie im Bild rechts mit einem Zug, der vom unteren Gleis kommt). Dies kann kompliziertere Vorsignal-Aufstellungen ruinieren, also musst du bei der Planung vorsichtig sein.

Einer der Bugs, die als "wird nicht gelöst" gekennzeichnet sind: Verlorene Züge ignorieren (Block-) Ausfahrsignale. Wenn Züge sich verirrt haben, wird eine zufällige Richtung an jeder Kreuzung eingeschlagen, d.h. dass sie Block-Ausfahrsignale ignorieren und so vielleicht ganze Kreuzungen blockieren, obwohl diese mit korrekten Signalen ausgestattet sind.


Pfadsignale

Zwei neue Signalarten im Signal GUI.

Es gibt zwei neue Signalarten. Diese Signale erlauben Zügen, einen Weg bis zum nächsten Signal zu reservieren, bevor sie in den nächsten Block einfahren. Wenn ein anderer Zug den Block befahren will und es schafft, den Weg zu reservieren, wird das Pfadsignal dem Zug erlauben den Block zu betreten, auch wenn ein anderer Streckenteil des Blocks belegt ist.

Y-Block zwischen drei Blocksignalen

Hier ist ein Beispiel als Erklärung

Wir haben hier einen Y-Block zwischen drei Signalen. Die rechte Strecke ist von einem Zug benutzt. Ein Zug kommt von der unteren Strecke an und will auf die linke Strecke fahren. Ein standardmäßiges Blocksignal sieht es so, dass der gesamte Block besetzt ist (auch wenn die linke Strecke frei ist).

Mit zwei weiteren Blocksignalen wurde das Y in drei Blöcke geteilt: rechter Arm, linker Arm und Kreuzung

Eine Lösung ist es diesen Block in kleinere Blöcke zu teilen indem man Signale hinter der Kreuzung platziert.

Y-Block zwischen einem Pfadsignal und zwei Blocksignalen

Im Gegenzug dazu, erlaubt das Pfadsignal dem Zug, der von unten kommt, den Y-Block zu betreten, weil der Streckenteil den der Zug belegen will frei ist (die linke Strecke). Kein Anlass, den Block in kleinere Blöcke zu teilen. (d.h. kein Anlass für Signale direkt hinter der Kreuzung).

Es gibt zwei Dinge die du über dieses Signal wissen solltest:

  • Platziere es nur dort, wo Züge anhalten und warten können ohne die Kreuzung zu blockieren;
  • Dieses Signal funktioniert nur in einer Richtung. In der anderen Richtung wird es entweder ignoriert oder als Einwegsignal erkannt (siehe unten).
PS
  • Pfadsignal: Züge können dieses Signal von hinten durchfahren.
1W PS
  • Einweg-Pfadsignal: Züge können dieses Signal nicht von hinten durchfahren.

In den meisten Fällen genügt es, ein einfaches Pfadsignal zu nehmen, da das Durchfahren von hinten von der Wegfindungsroutine benachteiligt wird. Einweg-Pfadsignale können jedoch in bestimmten Fällen hilfreich sein.

Die beiden neuen Signalarten reagieren etwas anders als die standardmäßigen OpenTTD-Signalarten. Die Pfadsignale sind standardmäßig rot und zeigen nur grün, wenn ein Zug die Strecke bis zum nächsten sicheren Wartepunkt auf seiner Route reservieren kann. Sichere Wartepunkte befinden sich vor Signalen, in Depots und am Ende einer Strecke. Die Rückseite eines Pfadsignals wird nicht als sichere Warteposition betrachtet; aus diesem Grund wird das Pfadsignal bei Reservierungen von der Rückseite aus übergangen.

Weil die Vorderseite jedes Signals als sicherer Wartepunkt definiert ist, würdest du normalerweise kein Signal direkt hinter eine Kreuzung stellen, nur vor eine Kreuzung. Dies ist so, weil ein Zug nur vor einer Kreuzung sicher warten kann. Es ist nicht sicher für einen Zug, bei einem Signal direkt hinter einer Kreuzung zu warten, da er die gesamte Kreuzung blockieren würde, so wie unten im Bild gezeigt. Dies ist ein großer Vorteil gegenüber den standardmäßigen OpenTTD-Signalen, bei denen man Signale vor und hinter Kreuzungen platzieren musste, was dazu führte, dass Züge während des Wartens die Kreuzung blockierten.

Das durch den Pfeil gekennzeichnete Signal zeigt einen schlechten Wartepunkt, da der Zug in der Kreuzung die normalerweise freie Strecke für den Zug von oben blockiert. Im Bild befindet sich auch ein zweiter schlechter Wartepunkt. Kannst du ihn finden?

Dies ist noch ein Beispiel dafür, was du mit diesen Pfadsignalen machen kannst. Das funktioniert viel besser als mit Vorsignalen, weil zwei Züge gleichzeitig den Bahnhof verlassen UND das gleiche Depot benutzen können. Es gibt wegen der Aufteilung in Streckenabschnitte keine Möglichkeit, es mit Vorsignalen zu erreichen. In diesem Fall gibt es Einweg-Pfadsignale für die Züge, die den Bahnhof verlassen und einfache Pfadsignale für Züge, die die Depots verlassen.

Zwei-Ausfahrten-Bahnhof.


Erweiterte Einstellungen

YAPP Erweiterte Einstellungen

Es gibt drei neue Einstellungen in Bezug auf Pfadsignale.

Eine Option ist das Hervorheben reservierte Strecken. Dies ist nützlich, um Probleme bei Pfad-signalisierten Kreuzungen zu beheben, da man sehen kann, welche Wege von Zügen reserviert wurden.

Die anderen beiden Optionen steuern das Verhalten des Signalbau-Werkzeugs. Du kannst festlegen, welche Signalart standardmäßig gebaut werden soll, wenn du ein neues Signal mit dem Signal-Werkzeug baust, und welche Signalarten bei Strg+Klick (auf ein vorhandenes Signal) erstellt werden sollen.

Es gibt noch ein paar andere Pfadsignal-verbundene Optionen, die nicht durch das Erweiterte-Einstellungen-Fenster erreichbar sind. Welche Optionen dies sind und wie man sie ändern kann, findest du hier.

Grundlegende Beispiele

Unten sind ein paar Beispiel-Gleis-Layouts, die Pfadsignale benutzen. Es gibt auch Erweiterte Pfadsignal-Layouts, die nicht für Anfänger geeignet sind.

Grundlegende Kreuzung

Diese grundlegende Kreuzung hat jetzt eine viel höhere Durchflussmenge.

Grundlegende Kreuzung für Züge mit maximaler Länge von drei Feldern. Beachte die Benutzung von normalen Signalen vor unverzweigten Signalblöcken.

Grundlegender Zwei-Weg-Bahnhof

Mit diesem Bahnhofs-Layout können Züge von beiden Richtungen beide Plattformen benutzen.

Grundlegender Bahnhof.


Feature availability

<1.0

1.0-1.2

1.3

1.4

1.5-1.7

Nightly

Formsignale

Semaphore.png

Formsignale sind eine Signalart mit einem altmodischen Aussehen, die aber die gleiche Funktion wie normale Signale haben.

Vor OpenTTD 0.6.0 konnte man Formsignale nur mit gedrücktem Strg bauen. Seit 0.6.0 werden vor 1975 statt Lichtsignalen standardmäßig Formsignale und mit Strg Lichtsignale gebaut. Diese Einstellung wird "Automatischer Bau von Formsignalen bis:" genannt und ist unter den "Erweiterten Einstellungen" unter "Konstruktion", "Signale" zu finden.

Nach der Platzierung kann man mit Strg und gedrückter Maustaste die Signalart ändern. Du kannst vorplatzierte Formsignale in Lichtsignale ändern, indem du den "Signalumbau"-Button im Signalmenü auswählst und das Signal Strg+klickst.

Geschichte

Formsignale haben eine lange Geschichte in der Eisenbahn. Lange vor dem Aufkommen der elektrischen Lichter wurden Formsignale genutzt, um die Richtung von Weichen und der Sicherheit eines Einfahrens in den nächsten Streckenteil zu zeigen. Formsignale sind einfache, mechanisch kontrollierte Schilder, die sich je nach Status der Strecke heben oder senken.

Im originalen Transport Tycoon waren Signale vor 1975 Formsignale. Danach wurden Signale standardmäßig als farbige Lichter gebaut. Transport Tycoon Deluxe entfernte diese Funktion, aber sie wurde im TTDPatch und in OpenTTD erhalten.


Feature availability

<1.0

1.0-1.2

1.3

1.4

1.5-1.7

Nightly

Züge leiten

Signale sind dazu da, um den Zusammenstoß zweier Züge zu verhindern und den Zügen beim Auswählen verschiedener Richtungen zum gleichen Ziel zu helfen. Wenn du einen Zug über eine bestimmte Route leiten willst, dann benutze Wegpunkte.

Siehe auch

Personal tools